Über mich

Mathias Voelchert (1953) ich bin Betriebswirt, Ausbilder, Praktischer Supervisor, Coach mit systemischer Ausbildung und diversen Weiterbildungen, Autor und seit 1983 selbstständiger Unternehmer. Ich berate Paare, Familien, Schulen und UnternehmerInnen zum Thema Gleichwürdigkeit und gelingenden Beziehungen. Ich bilde seit Jahren Fachleute zum Thema Beziehungskompetenz in Schulen, Unternehmen und in der Familienberatung & der Paarberatung weiter. Ich bin Vater von zwei erwachsenen Kindern (1987 & 1989), die ich mit meiner ersten Frau bekommen habe, wir haben uns 1996 getrennt. Ich lebe und arbeite mit meiner zweiten Frau am Bayerischen Wald.

Bislang sind diverse Artikel von mir in Publikums- und Fachzeitschriften, wie auch Bücher zum Thema Beziehung & Partnerschaft, erschienen. Einige meiner Buchtitel sind: »Trennung in Liebe«, »Paare im Wandel«, »Chancen verlieben sich«, »Ich geh'' aber nicht mit zum Wandern!«, »Liebevolle, elterliche Führung«, »Zum Frieden braucht es zwei zum Krieg reicht einer«, u.a. Im Jahr 2000 habe ich den Verlag edition + plus gegründet und die erste Ausgabe meines Buches »Trennung in Liebe« verlegt. Bisher sind im Verlag 14 Ausgaben der familylab-Schriftenreihe zu unterschiedlichen Themen, mit unterschiedlicher Autoren, erschienen. Weitere aktuelle Titel im Verlag sind: »Dialog mit Eltern«, »Familienberatung«, »Relational Competence«, »Familientherapie«. Neue Titel zum Thema »Gelingende Beziehungen« sind in Vorbereitung.

Ich bin Herausgeber der Mehrzahl der in deutsch erschienen Bücher/CDs/DVDs/Downloads mit Jesper Juul, Titel sind z.B. »Die kompetente Familie«, »Pubertät - wenn Erziehen nicht mehr geht«, »5 Grundsteine für die Familie«, »Erziehen mit Herz und Hirn«, »Gibt es unerreichbare Jugendliche – oder sind unsere Arme zu kurz«, »Pubertät ist eine Tatsache, keine Krankheit«, »Trennung und dann« und auch »Neue Führungskompetenz«. Ich habe im Jahr 2006 familylab.de - die familienwerkstatt, in Deutschland gegründet und leite dieses Projekt seither. Ich bin Vater von zwei erwachsenen Kindern und zwei Enkelkindern :-)  Ich berate Paare, Familien, Schulen und Unternehmerinnen und Unternehmer in Veränderungssituationen zum Thema Gleichwürdigkeit in Beziehungen.

Seit Anfang der 2000 Jahre leite ich Seminare für Männer & Väter »Vater sein«, für Führungskräfte »Neue Führungskompetenz« und gebe Beratung zum Thema »Paar und Familie werden & bleiben« & »Trennung in Liebe«. Ich bilde seit 2006 familylab-Trainerinnen weiter. Bisher haben wir viele hundert familylab-Trainerinnen bundesweit weitergebildet. Diese Trainerinnen unterstützen Eltern in ihrer wichtigsten Arbeit, nämlich starke Beziehungen in Ihrer Familie zu schaffen. Ich leite die 16-tägigen Seminare »Familienberatung«, »familylab-business-Training«, »Selbstführungskompetenz«, das »familylab-Training«, uvm. Ich halte Vorträge zu Themen »Wie Pubertät – wenn Erziehen nicht mehr geht«, »Eltern als Servicepersonal?!«, »Liebevolle, elterliche Führung, wie geht das?«, »Zum Frieden braucht es zwei zum Krieg reicht einer«,»Dein selbstbestimmtes Kind«, »Respekt, Vertrauen & Liebe«, u.a.
 

Es braucht eine große Kraft um zu sagen: Ich nehme mich an wie ich bin. 


Und es dauert oft lange bis man sich mag wie man ist. Doch wir brauchen uns selbst zum Verbündeten um unser Leben zu meistern. Das ist die Schlüsselstelle im Leben, wenn man sich endlich für sich entscheidet und nicht mehr versucht zu sein wie man meint sein zu müssen (oder die anderen einen wollen). – Die mit Abstand größte Erschütterung und der größte Qualitätsgewinn in meinem Leben war das mich Einlassen auf unsere Kinder. Es war die Erkenntnis und Entscheidung, dass ich unsere Kinder nicht nach meinem Willen und Idealen biegen darf, sondern ihnen Angebote machen kann, die sie annehmen können oder auch nicht. Und, dass es meine Aufgabe ist mit meinen Gefühlen, die dabei entstehen, umgehen zu lernen. Das hat zu einer intensiven Auseinandersetzung mit Führung in Familie und im beruflichen Kontext geführt. Bis heute haben alle in unserer Familie von den vielen Auf und Ab profitiert. 

In den drei Familien in denen ich gelebt habe oder lebe, meiner Herkunftsfamilie, der Familie die ich mit meiner ersten Frau gegründet habe und in der Familie in der ich mit meiner jetzigen Partnerin lebe, habe ich gelernt, dass es allen gut tut wenn die Menschen und ihre Bedürfnisse wichtiger sind als Gesetze und Werte an sich. Ich habe gelernt, dass ich nicht perfekt sein muss und es fällt mir heute noch schwer dieses Streben zu verlernen.

In meiner Arbeit verstehe ich mich als Entdecker der Möglichkeiten der Menschen mit denen ich arbeite, wie auch meiner Möglichkeiten. Ich habe hingeschaut, wenn ich jemanden begegnet bin der glücklich schien. Meistens hatten solche erfüllten Menschen gelernt wie man umgeht mit diesem Leben – wie man sich selber achten kann, andere achtet, liebt und geliebt wird. Dabei entsteht dann manchmal so etwas was man Glück nennen könnte. Das war mein Zugang um mich zu fragen warum ich hier sein könnte und was ich zum Gelingen meines Lebens beitragen kann. – Es gibt sie noch die Menschen die dafür sind, dass etwas gelingt, statt sich an den Orgien des Scheiterns zu berauschen. Bei familylab schenken wir dem Gelingen von Beziehungen besondere Aufmerksamkeit!